You are currently viewing Cloud-Technologie und Generative KI: Synergie für Innovationen

Cloud-Technologie und Generative KI: Synergie für Innovationen

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Dieser Artikel widmet sich eingehend den drei zentralen Fragen, die Führungskräfte beantworten müssen, um aus ihren Cloud-Computing-Initiativen maximalen Nutzen zu ziehen. Erstens: Was stellt den wahren Wert der Cloud dar? Zweitens: Wie kann eine Organisation den Return on Investment (ROI) aus Cloud-Investitionen optimieren? Drittens: Welche bewährten Methoden sollten implementiert werden, um Erfolg zu gewährleisten? Trotz der attraktiven Vorteile, die die Cloud-Technologie verspricht, stehen Unternehmen häufig vor einem Paradoxon: Die für die Einführung erforderlichen umfangreichen Änderungen und Investitionen können es schwierig machen, einen sofort attraktiven ROI zu erzielen. Die potenziellen Vorteile variieren zwar je nach Industrie, aber die Implementierung von Cloud-Lösungen un Generative KI bietet generell eine signifikante Gelegenheit zur Steigerung der betrieblichen Effizienz. Laut einer Studie von McKinsey kann durch die Implementierung der Cloud-Technologie die Rentabilität eines durchschnittlichen Unternehmens um 20 bis 30 Prozent verbessert werden. Indem man diese Herausforderungen versteht und strategische Entscheidungen trifft, können Unternehmen nicht nur ihre Leistung und Effizienz verbessern, sondern auch einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil im digitalen Zeitalter sichern.

Generative KI

Entwickeln Sie eine wirksame Strategie mit ChatGPT: Leitfaden für optimierte Ergebnisse

Nach Angaben dieses Analystenhauses verwenden Großunternehmen im Schnitt lediglich 15 bis 20 Prozent ihrer Applikationen in der Cloud-Umgebung. Auch jene Firmen, die ausgewiesene Cloud-Computing-Initiativen verfolgen und von McKinsey als Vorreiter eingestuft wurden, konnten ihre Nutzung der Cloud im vergangenen Jahr nur um 5 bis 10 Prozent erhöhen.

Es wird jedoch erwartet, dass sich diese Dynamik in den kommenden Jahren ändern wird, da ein Großteil der Unternehmen das Ziel verfolgt, in einem Zeitraum von fünf bis sieben Jahren den Hauptanteil ihrer Applikationen auf öffentliche Cloud-Plattformen zu migrieren. Über zwei Drittel der Unternehmen haben das ambitionierte Ziel, bis zu 80 Prozent ihrer Systeme in der Cloud zu betreiben.

Eine wirkungsvolle Strategie für Cloud-Computing erfordert allerdings mehr als nur eine einfache Verlagerung von Servern. Sie verlangt eine ausgeklügelte Überarbeitung, und in manchen Fällen eine komplette Neuerfindung, der Methoden, mit denen Technologien entwickelt, betrieben und verwaltet werden.

Das Überführen von Unternehmensanwendungen in eine sichere, skalierbare, effiziente und stabile Cloud-Infrastruktur kann für mittelständische Betriebe bereits Investitionen in Höhe von Hunderten Millionen Dollar bedeuten, während für größere Konzerne sogar Milliarden investiert werden müssen. Dies verschiebt die Schwelle zur Rentabilität erheblich.

Daher sind Unternehmen gefordert, eine Vielzahl von betrieblichen und organisatorischen Anpassungen vorzunehmen, um aus der Technologie den größtmöglichen Nutzen zu ziehen. Dabei könnte generative KI die Gleichung von Investitionen in die Cloud und deren Rendite signifikant beeinflussen.

Professionelle Sanierung und Migration: Effiziente Lösungen für Ihr Projekt ( Cloud-Technologie und Generative KI)

Diese Gelegenheit setzt sich aus zwei Kernaspekten zusammen. Der erste Aspekt betrifft die Nutzung der Cloud-Technologie, um generative KI-Projekte zu unterstützen. Aufgrund ihres immensen Bedarfs an Rechenleistung, Speicherkapazität und Konnektivität ist die generative KI auf die Cloud angewiesen, um effektiv skaliert werden zu können. Generative KI ist aufgrund ihrer Komplexität nicht nur ein Spielplatz für isolierte Projekte oder einzelne Entwicklerteams, sondern erfordert die Integration in skalierbare Unternehmens-Cloud-Plattformen.

Der zweite Aspekt bezieht sich darauf, generative KI-Technologien zu nutzen, um die Effizienz und Geschwindigkeit von Cloud-Diensten zu steigern. Derzeit sind oft mehrjährige Investitionen in Support und Wartung notwendig, um Cloud-Anwendungen effektiv zu betreiben. Frühe Anwendungen generativer KI in der Anwendungsoptimierung und -migration haben jedoch gezeigt, dass sie die notwendigen Supportkosten und Investitionen um bis zu 40% reduzieren können. Es gibt allerdings noch viel zu erforschen und zu verstehen, wie sich diese Verbesserungen auf unternehmensweite Prozesse auswirken.

Anteil der Unternehmen in Deutschland, die Cloud-Methoden nutzen.

Laut McKinsey wird die Entwicklung von End-to-End-Workflows unter Verwendung generativer KI Unternehmen ermutigen, ihre bestehenden Transaktionsanwendungen in die Cloud zu migrieren. Bis 2030 könnte die Nutzung von Cloud Computing die durchschnittliche branchenübergreifende EBITDA-Steigerung auf 20-30% im Vergleich zu den prognostizierten Basiswerten bringen. Der High-Tech-Sektor zeigt dabei das größte, der Energieversorgungssektor das geringste Potenzial.

Ein durchschnittliches Unternehmen, das heute in die Cloud investiert, könnte einen ROI von 180% erwarten. Jedoch haben bislang nur 10% der Unternehmen den vollen Wert der Cloud erkannt. Etwa 50% beginnen gerade erst mit der Nutzung, während 40% keinen signifikanten Wert daraus ziehen.

Zunehmend entscheidet der „Geschäftswert“ darüber, welche Anwendungen in die Cloud migriert werden, ein Trend, der von 27% in den Jahren 2021 und 2022 auf fast 40% angestiegen ist. Die Unternehmen mit dem besten ROI zeichnen sich durch drei Praktiken aus: eine enge Zusammenarbeit mit dem Management, um sich auf wertsteigernde Geschäftsfälle zu konzentrieren, eine solide Cloud-Infrastruktur und die Einführung eines produktorientierten Betriebsmodells.

Generative KI

Starke Kundenresonanz: Wie Feedback zum Erfolg führt

AWS plant bisher offensichtlich keinen Chat-Service, der für Privatpersonen verfügbar ist, sondern konzentriert sich auf Geschäftskunden. Im Juni kündigte der Hyperscaler das „Generative AI Innovation Center“ an, ein Projekt, in das 100 Millionen Dollar investiert werden sollen, um den Einsatz von KI bei seinen Kunden zu fördern. Unterstützung dabei soll über den Channel erfolgen.

„Generative AI ist eines der Themen, denen wir uns widmen müssen und die bei den Kunden auf großes Interesse stoßen“, erklärt Sven Ramuschkat, Geschäftsführer des AWS-Partners Tecracer aus Hannover. „Es ist ein Wendepunkt.“ Die Technologie wird sowohl am IT-Arbeitsplatz als auch in Kontaktzentren große Veränderungen bewirken. Es gibt bereits eine Nachfrage auf dem Markt. „Wir haben erste Entwürfe für Proof of Concepts entwickelt, die wir gemeinsam mit Kunden umsetzen möchten.“ Tecracer aus Niedersachsen plant, Chatbots aller Art zu entwickeln, die Informationen an Kunden und Mitarbeiter liefern. Diese Informationen sollen mithilfe von KI aus Daten gewonnen werden, die durch die Suchmaschine Amazon Kendra durchsucht werden. „Das sind Leuchtturmprojekte, aber noch keine, bei denen wir Hunderte von Manntagen verkaufen können.“

Tecracer schätzt an AWS‘ AWS’s Ansatz, dass der Cloud-Anbieter über Bedrock „mehrere Modelle verschiedener Anbieter bereitstellt, die man einheitlich über eine API ansprechen kann“. Es wird erwartet, dass schnell weitere Modelle hinzukommen. Der Vorteil liegt in der breiten Auswahl. „Nicht für jedes Anwendungsszenario benötigen wir ein großes Modell“, fügt Ramuschkat hinzu. „Man sollte nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen.“ Eine Aufgabe von Tecracer ist es, Kunden bei solchen technologischen Entscheidungen zu beraten. „Die Fähigkeit eines Partners besteht darin, das passende Modell für einen bestimmten Anwendungsfall auszuwählen.

Epilog: Cloud-Technologie und Generative KI

In der heutigen schnelllebigen Welt der Technologie steht die Kombination aus Cloud-Technologie und generativer Künstlicher Intelligenz (KI) im Zentrum bahnbrechender Innovationen. Diese Synergie hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir arbeiten, lernen und interagieren, grundlegend zu verändern.

Die Cloud-Technologie bietet eine flexible, skalierbare und effiziente Plattform, die den enormen Rechenbedarf der generativen KI unterstützt. Mit ihrer Hilfe können KI-Modelle riesige Datenmengen verarbeiten, lernen und sich entwickeln, ohne durch Hardware-Einschränkungen begrenzt zu sein. Dies ermöglicht eine schnellere und effizientere Entwicklung von KI-Anwendungen, die in verschiedenen Bereichen wie Medizin, Bildung, Industrie und Unterhaltung eingesetzt werden können.

Generative KI, die auf Algorithmen wie maschinelles Lernen und Deep Learning basiert, revolutioniert ihrerseits die Art und Weise, wie Inhalte erstellt werden. Von der automatischen Generierung von Texten über die Entwicklung kreativer Kunstwerke bis hin zur Simulation komplexer Systeme eröffnen sich neue Möglichkeiten für Kreativität und Problemlösung. Diese Technologie kann auch dabei helfen, personalisierte Erfahrungen zu schaffen und menschenähnliche Interaktionen in digitalen Umgebungen zu ermöglichen.

Die Kombination dieser beiden Technologien schafft eine dynamische Umgebung, in der Innovationen gedeihen können. Unternehmen und Organisationen sind in der Lage, ihre Dienstleistungen und Produkte schneller zu verbessern und an die sich ständig ändernden Anforderungen des Marktes anzupassen. Dies führt zu einer verstärkten Wettbewerbsfähigkeit und fördert ein Umfeld, in dem kontinuierliches Lernen und Anpassung von entscheidender Bedeutung sind.

Insgesamt ist die Verbindung von Cloud-Technologie und generativer KI ein entscheidender Schritt in Richtung einer intelligenteren und vernetzteren Welt. Während wir die Grenzen dieser Technologien weiter erforschen, können wir uns auf eine Zukunft freuen, die reich an Innovationen und Möglichkeiten ist.

Erfahren Sie mehr über andere ChatGPT-Neuigkeiten

Schreibe einen Kommentar